Bildhaftigkeit des Glaubens

Ist im Glauben alles, manches oder gar nichts „nur symbolisch zu verstehen“? Menschen verwenden in jedem Bereich ihres Lebens (Alltag, Gefühle, aber auch Wissenschaft) bildhafte Sprache wie „es geht mit mir nur noch bergab“, es gibt keine bildfreie Sprache. Auch die Sprache des Glaubens ist voller solcher Bilder wie „der Herr ist mein Hirte“.

Welche Bilder in meiner Sprache und in meinem Denken regieren, hat einen riesen Einfluss auf mein ganzes Leben. Das Erstaunliche an den Bildern, die die Weltsicht Jesu uns anbietet, ist, dass sie einen total positiven Effekt haben. Weil Jesus real (nicht nur symbolisch) gelebt hat, gestorben und auferstanden ist, kann ich seinen Bildern auch zu 100% glauben. Wenn ich ihm glaube, erkenne ich nach und nach die guten Früchte, die das in meinem Leben bringt. Während biblische Gleichnisse, Gedichte und Vergleiche also fast immer bildhaft sind, heißt das keineswegs automatisch, dass deshalb auch alle Geschichten in der Bibel nur Symbole seien.

Fest steht auf jeden Fall: alle Versuche, die geschichtliche Zuverlässigkeit des Neuen Testaments (also auch der Wunder und der Auferstehung) zu bestreiten, funktionieren nur, wenn man absolut sicher glaubt, dass Gott keine Wunder tun kann. Und ganz einfach: wir glauben das Gegenteil!

(Johannes Hartl)